BRK-Module  Erfolgskontrolle 
Erfolgskontrolle

Diagnostik/Analyse

Die Diagnostik/Analyse findet in mehreren Schritten statt:
Funktionsdiagnostik am Bewegungssystem durch

 - apparativ gestützte Messung der isometrischen Maximalkraft und der dynamischen
   Muskelleistungsfähigkeit (M3)
 - Muskelfunktionsprüfungen nach Janda
 - Beweglichkeitstests
 - Koordinationstests


Die Diagnostik/Analyse findet zu Beginn, als Zwischentest, am Ende und als Nachuntersuchung nach 6 Monaten statt.



Apparativ gestützte Messung der Bauch- und Rückenmuskulatur

Mit der M3-Teststation können reproduzierbare isometrische Maximalkraftmessungen bis zu 100 sec Dauer für verschiedene Muskelgruppen durchgeführt werden.

Die spezielle Fixier-Einrichtung zur Stabilisierung des Beckens bei Training und Test im lumbalen wie auch thorakalen Bereich garantiert die optimale Analyse der Rumpfbeuger und -strecker.

Auf der Basis dieser Maximalkraftmessungen werden individuelle dynamische Muskelleistungstests zur Bestimmung der Kraftausdauer unter Festlegung verschiedener Testintensitäten sowie eines definierten Mindestbewegungsbereiches durchgeführt.

Gemessen wird:

- Isometrische Maximalkraft der Bauch- und Rückenmuskulatur in definierten Winkeln
- Dynamische Muskelleistungsfähigkeit der Bauch- und Rückenmuskulatur

Die isometrischen Tests werden jeweils 3x über 5 sec. für die Flexoren- und Extensorengruppen des Rumpfes durchgeführt. Der jeweils beste Wert gilt. Erschöpfende Kraftausdauermessungen für beide Muskelgruppen mit jeweils 40% der gemessenen isometrischen Maximalkraft schließen sich an. Aus diesen Messungen wird das Verhältnis Flexoren/Extensoren ermittelt.

Muskelfunktionsprüfung

Die hierbei festgestellten muskulären Voraussetzungen ergänzen das Gesamtbild-

Beweglichkeits- und Koordinationstests

Die hier festgestellten Ergebnisse komplettieren die Analyse.